Feedback zur Website
Mobile Version
Sie verwenden den Browser Internet-Explorer in der Version 8 oder kleiner. Dieser Browser ist leider nicht standardkonform und daher nicht geeignet zur Betrachtung dieser Seite. Bitte laden Sie sich einen geeigneten Browser herunter (z.B. Firefox).
Die BMK von Außen Schulalltag an der BMK Kunstunterricht Unterricht

Medienschule

Theaterstück "Madoffs Traum" bei uns an der Schule

Madoffs Traum mit Bruno Baches

300 Schülerinnen und Schüler saßen am 24.06.2016 mit Madoff zusammen im "Gefängnis", um seiner Geschichte über Aufstieg und Fall zu lauschen. Ein 50-minütiger Monolog des Bernard Madoff, überzeugend und trotz anfänglicher technischer Schwierigkeiten souverän gespielt von Bruno Bachem, der tief in die Seele von Einzelakteuren des Finanzmarktes blicken ließ, aber auch die Gruppendynamik und das anonyme System des deregulierten Marktes offenlegte.

So erlangten die Schülerinnen und Schüler Erkenntnisse über die Funktionsweise des Finanzmarktes, über die Chronologie der Entwicklung dieses Marktes bis hin zur Immobilienkrise, über entscheidende Personen aus der Politik, die diese Entwicklung etablierten und über die Gedanken eines Mannes, der letztendlich sich selbst auch nur als einen kleinen Sündenbock des großen Ganzen bezeichnet.

Ein anständiger Applaus öffnete abschließend die Türen des "Gefängnisses" für Schülerinnen, Schüler und den Schauspieler Bruno Bachem.

Ein paar Zitate der Schülerinnen und Schüler:

„Ein interessanter Einblick in eine verstörende Welt. Trotz technischer Probleme brillierte der Darsteller (Bruno Bachem) und machte die Gedankenwelt des Madoff schmerzhaft plastisch.“ (Benjamin)

„Sehr anspruchsvoll und zum Denken anregend.“ (Sascha)

 „... Alles in allem war es eine lehrreiche Darstellung, deren Ende mit der Uneinsichtigkeit der Figur besonders eindrucksvoll war.“ (Dora)

„Das Bühnenbild lädt ein, den Worten zu lauschen, ... Roundabout eine inhaltlich gelungene One-Man-Show, der aber durch zu viel Schlichtheit in Darstellung und Kulisse teilweise die Spannung geraubt wurde.“

„Das Theaterstück hat mich durch einen perfekt vorgetragenen Monolog beeindruckt. ... Im Kopf bleibt mir die Kritik am Kapitalismus, aufgezeigt von einem Banker – und damit der Versinnbildlichung des Kapitalismus selbst.“

„Man kam sich eher vor wie bei einer Lesung, als in einem Theaterstück.“

„... mit einer Glaubwürdgikeit vorgetragen, dass man glauben könnte, wirklich dabei zu sein.“ (Jule)

Und das sagte eine Lehrerin:

„Madoffs Traum war super interessant, gesellschaftspolitisch sehr anspruchvoll und zum Nachdenken bzw. Diskutieren anregend! Das Ein-Mann-Stück war sehr ausdrucksstark gesprochen und inhaltlich insgesamt sehr anspruchsvoll. Um die Gedanken und die vergangenen Aktivitäten des Protagonisten nachvollziehen zu können, musste man als Zuschauer geschichtlich und wirtschaftspolitisch einigermaßen versiert und interessiert sein. Bei den anwesenden Auszubildenden war dies zum großen Teil der Fall. Gesprächsbedarf und Diskussion über das Thema müssen selbstverständlich im Unterricht aufgegriffen werden. Trotzdem, das Theaterstück bot  Inhalte, die jeden von uns nachdenklich stimmen sollten.“ (C. Papsch)

 

 

Zurück