Mobile Version
Sie verwenden den Browser Internet-Explorer in der Version 8 oder kleiner. Dieser Browser ist leider nicht standardkonform und daher nicht geeignet zur Betrachtung dieser Seite. Bitte laden Sie sich einen geeigneten Browser herunter (z.B. Firefox).
Die BMK von Außen Schulalltag an der BMK Kunstunterricht Unterricht

Medienschule

Sœur Marseille

Sœur Marseille

Seit nunmehr fünf Jahren pflegt die BMK einen bilateralen Austausch mit der Partnerschule CFBT Graphisme in Marseille. Jährlich besuchen sich Gruppen von Mediengestaltern in Hamburg und Marseille. Wir waren gerade wieder zu Gast in Marseille. Eine Woche voll von interkulturellen Begegnungen, Workshops, Kultur und Erfahrungen. Im September folgt der Besuch der französischen Auszubildenden an unserer Schule. 

Und wie war es dieses Jahr in Frankreich? Hier kommen kurze Reiseberichte:

 

„Die Exkursion nach Marseille ist eine unglaublich spannende Erfahrung gewesen. Die Stadt ist wunderschön, die Luft ist herrlich und die Lebensweise an der Côte d'Azur absolut erholsam; so wurde die eigentlich beruflich-schulische Reise ganz nebenbei auch noch zu einem leiblichen und seelischen Wellness-Urlaub.

Die Arbeit mit den französischen Auszubildenden war toll, Kommunikationsprobleme gab es Dank gemeinsamer Englischer Sprache nahezu keine — das gemeinsame Projekt konnte dadurch super effizient realisiert werden und es blieb viel Zeit sich kennenzulernen, auszutauschen und von der Arbeit in ihren Betrieben und der Berufsschule zu erfahren.

Für mich war die Exkursion eine sehr wertvolle Erfahrung, die mir gezeigt hat, dass der Beruf des Mediengestalters sich an sich überall relativ gleich abspielt und daher international ein durchaus "gesicherter" Beruf ist; und, dass Menschen aus unterschiedlichen Ländern mit unterschiedlichen Traditionen und Werten doch gar nicht zu unterschiedlich sind. Nur kann ich nie wieder in Deutschland Croissants zu mir nehmen. Oder Orangen.“

 

Weitere:

“Besonders spannend während unserer Zeit in Marseille war die Zusammenarbeit mit den französischen Schülern. Ob auf Englisch, Französisch oder einfach "mit Händen und Füßen" - nach kurzer Zeit fand jeder einen Weg, sich auszutauschen. Innerhalb der Projektgruppen hatten wir die Möglichkeit, unsere Ideen vorzustellen, gemeinsam weiterzuentwickeln und mit vereinten Fähigkeiten in die Tat umzusetzen. Das Ergebnis waren mehrere Plakate, die die Symbole beider Heimatstädte kreativ und individuell miteinander verbanden."

 

„Im Rahmen eines Schüleraustausches durften wir vom 24.05. bis zum 01.06. nach Marseille reisen.

Dort haben wir viel erlebt und hatten viel Spaß. Bei einem Besuch in der Schule der Franzosen konnten wir beobachten, wie unterschiedlich die herangehensweise an Aufgaben in verschiedenen Kulturen sein kann, obwohl man in der selben Branche arbeitet. Gemeinsam mit den Austauschschülern haben wir die Straßen Marseilles erkundet und gemeinsam ein Plakat gestaltet, das in Kombination mit Typografie, Besonderheiten und Merkmale der schönen Stadt festhält. 

Auch außerhalb der Schule bekamen wir viele spannende Eindrücke in verschiedenen Gassen, Orten und Museen Marseilles. 

Zudem kam auch die Natur nicht zu kurz. Auf einem Tagesausflug in die "Calanques" sind wir über einen langen steinigen Weg durch Felsen und Hitze gewandert. Doch als das türkise Meer hinter den Bergen endlich erschien, wussten wir dass sich der Weg auf jeden Fall gelohnt hat.

Im Nachhinein kann ich sagen, dass Marseille eine sehr vielfältige, schöne und auch sehr inspirierende Stadt ist, die auf jeden Fall eine Reise wert ist."

„Auf dieser Marseille-Fahrt wurden deutsch-französische Freundschaften kreiert und intensiviert. Wir lernten die Arbeitsweisen (und Tastaturen - die Buchstaben sind in Frankreich anders angeordnet) der Marseiller Medien-Schule kennen und arbeiteten in Deutsch-Französischen Teams zusammen. So merkten wir, dass gute Teamarbeit trotz Sprachbarrieren möglich ist.

Bei einem gemeinsamen Picknick brachte jeder etwas mit und wir hatten die Gelegenheit typisch französische Gerichte wie Quiches zu probieren (sogar eine im Garten einer Mediengestalterin gewachsene Melone war dabei).

Der Abschied fiel ein wenig schwer, doch es wurden Kontaktdaten getauscht und teilweise schon Pläne für den nächsten Marseille- bzw. Hamburgbesuch gemacht. Während dieses Austausches mit französischen Mediengestaltern lernten wir nicht nur viel über die französische Kultur, wir hatten auch unglaublich viel Spaß und sammelten viele interessante Eindrücke.“

 

 

Zurück